Skip to main content

Kurztrip nach Singapur

Im Dezember des vergangenen Jahres führte eine Asien-Rundreise mich und einige Freunde für 3 Tage in den Inselstaat Singapur. Das kleinste Land Südostasiens hieß uns leider mit Regen willkommen, doch bei 30°Celsius stört einen das nicht weiter. Schon in den Abendstunden war das Wetter uns freundlicher gesinnt und wir konnten unser erstes Abendessen ganz traditionell in Lau Pa Sat, einem typischen Food-Court einnehmen. In der gußeisernen Markthalle aus der Gründerzeit bieten unzählige Imbissbuden und Garküchen ihre leckeren Köstlichkeiten an und wir konnten unsere Ankunft gebührend feiern.




Am nächsten Tag ging es auf Erkundungstour durch die Innenstadt. Wir wohnten im Orchard Hotel, einem sehr schönen Hotel auf der Orchard Road, welche gesäumt von Shopping Malls, im Zentrum liegt. Diese Straße kann man stundenlang auf und ab laufen, von einem Geschäft in das nächste und so den ganzen Tag verbummeln. Aber aufgrund der knapp bemessenen Zeit die uns in Singapur blieb, widtmeten wir uns jedoch den Highlights der Stadt.

Singapur wirkt, als wäre es einfach so mitten in der Dschungel gesetzt worden, zwischen Wolkenkratzern und Einkaufszentren gibt es jede Menge exotischer Bäume, Pflanzen und Blumen. Unser erster Stopp war der botanische Orchideengarten am Ende der Orchard Road, wo ein vielfarbiges Orchideenmeer seine Besucher beeindruckt. Danach sind wir nach Little India gefahren, um durch die bunten, lebendigen Markthallen zu streifen. An die verschiedenen Plätze der Metropole kommt man entweder mit dem Taxi, was allerdings in den Nachmittagsstunden oft nur stockend voran geht, oder mit der MRT, wie die sehr benutzerfreundliche U-Bahn hier heißt. Auf unserer Liste der Sehenswürdigkeiten standen außerdem China Town, die Arab Street, der Bugis Street Market und das weltberühmte Raffles Hotel, wo auch der Singapore Sling erfunden wurde. In der einsetzenden Dämmerung erreichten wir den Boat Quay am Singapore River, ein buntes, quirliges Vergnügungsviertel, von welchem aus wir eine kleine, interessante Bootstour entlang der Skyline von Singapur machten. Danach haben wir in einem der bunt beleuchteten Restaurants am Ufer gegessen und sind später am Abend weiter ins „Chijmes“, einer Bar mit Live-Musik, wo wir bis in die frühen Morgenstunden tanzten und die Nacht zum Tag machten. Das Nachtleben von Singapur ist wirklich einzigartig und reißt jeden mit.

Singapur

Singapur ©iStockphoto/AhLamb

Den folgenden Tag gingen wir eher langsam an und fuhren nach Sentosa Island, die Erlebnisinsel im Süden der Stadt. Vom dortigen Skytower aus hat man einen wunderbaren Blick aus 110 Meter über die Insel und die ganze Republik Singapur. Bei strahlend schönem Wetter konnten wir sogar Malaysia und Indonesien schemenhaft erkennen. Auf der Insel haben wir schließlich den ganzen Tag verbracht. Viele Restaurants, Lounges, Shows und eine ganze Reihe von spektakulären Erlebniseinrichtungen lassen den Tag ganz schnell vergehen, auch ein Sonnenbad ist dank künstlich angelegter Strände möglich.

Den letzten Tag verbrachten wir im Jurong Vogelpark und im Zoo. Beide Tiergärten sind sehr gepflegt und wirklich einen Besuch wert. Der Zoo bietet sogar einen Nachtzoo in der Dämmerung an oder für Frühaufsteher, ein sagenhaftes Frühstück mit Gorillas. Am Ende der 3 Tage waren wir schon etwas traurig, dass wir Singapur schon wieder hinter uns lassen mussten, aber nahmen jede Menge tolle Eindrücke mit.