Skip to main content

Shopping in Singapur

Shopping-Paradies

Staunen, stöbern, kaufen – für Shopping-Fans gleicht Singapur mit seinen vielfältigen Waren aus den verschiedensten Ländern einem wahren Paradies. Prall gefüllte Stände auf Märkten locken ebenso wie glitzernde Shopping-Malls. Kein Wunder: Neben dem kulinarischen Vergnügen gehört das Shoppen zu einen der beliebtesten Beschäftigungen der singapurschen Bevölkerung.




Etwa 80 % der Singapur-Besucher nutzen ihre Zeit in dem tropischen Stadtstaat auch für Einkäufe. Unter anderem können luxuriöse Artikel zollfrei erworben werden. Ob kostbarer Jade- und Goldschmuck, feine Seide oder maßgeschneiderte Anzüge – es gibt fast nichts, was es in der “Shopping-Metropole” nicht zu kaufen gibt.

Auch Technikinteressierte kommen bei dem breit gefächerten Angebot an Kameras, Videogeräten und Computern auf ihre Kosten. Wer plant eine Foto-Ausrüstung oder einen Rechner zu kaufen, informiert sich am besten bereits zu Hause für einen guten Preisvergleich – vielleicht ist das Gerät sogar in Deutschland günstiger.

Preise in Singapur

Selbst wenn die Preise durch die wachsende Nachfrage von Besuchern, erhöhte Lohnkosten und wachsende Steuerabgaben gestiegen sind, ist vieles immer noch preiswerter als auf dem europäischen Markt. Schnäppchen lassen sich zum Beispiel hinsichtlich Schmuck, Textilien, Kunsthandwerk und Musikträgern machen. Hingegen nehmen sich die Preise von Markenuhren und Elektronikgeräten zur Unterhaltung nahezu nichts. In kleinen Geschäften und auf Märkten wird das gemacht, was in Singapur zwar typisch, aber in eingefleischten Ketten wie (z.B. ISETAN) nicht mehr möglich ist: Feilschen.

Orchard Road

Orchard Road ©iStockphoto/orpheus26

In Kaufhäusern und größeren Läden sind die Preise festgelegt, wobei es aber keine Preisbindung gibt. Deshalb kann ein und derselbe Artikel womöglich im Geschäft nebenan preiswerter zu kaufen sein – vergleichen lohnt sich in jedem Fall.

Shopping-Locations: Shop til you drop

Westlich ausgerichtete, zeitnahe Shops wirken am Marina Square und um die Gebiete der Orchard-, Scotts- und Tanglin Road wie ein Publikumsmagnet. Viele Geschäfte ziehen ihre Kunden mit Sonderangeboten. Edel und teuer geht es vor allem in der “Raffles Hotel Arcade” zu, die in dem berühmtesten Hotel der Stadt verortet ist. Wer nach Herzenslust shoppen möchte, findet auch außerhalb der Innenstadt großzügig angelegte, moderne Einkaufszentren.

So gibt es nahe der Arab Street “Bugis Junction”, wo man auf Singapurs erste Einkaufsstraße trifft, die durchgehend klimatisiert und mit Glas überdacht ist. Preisgünstige Möglichkeiten bieten darüber hinaus die Shops am Changi-Airport. Alternativen zu den westlich geprägten, hochmodernen Geschäften finden sich in Traditionsvierteln wie Arab Street, Little India und Chinatown. In lebhaften Gassen können hier unter anderem Schmuck, Gewürze, Rattan-Artikel, Souvenirs und Kunsthandwerk aufgestöbert werden. Getreu dem Motto “Shop til you drop” kann man ebenfalls die Vororte Singapurs zum Einkaufen aufsuchen oder eine Special-Tour in Reisebüros vor Ort buchen, um an interessante Einkaufsstätten geführt zu werden, die dem Touristen sonst verborgen geblieben wären.

Insider-Tipps

Orchard Road
Gesehen haben sollte man sie einmal: Singapurs Orchard Road, die größte Einkaufsmeile der Stadt. Noble Einkaufszentren reihen sich aneinander und lassen keine Wünsche mehr offen. Die edlen Shops erfordern allerdings auch ein entsprechendes Budget. Zudem haben sich viele Geschäfte extra auf Touristen ausgerichtet, die es eher zu vermeiden gilt. Dies gilt insbesondere für den “Lucky Plaza”.

“Mustafa Shopping Mall“ & “Funan“
Shopping-Vergnügen zu fairen Preisen.

Chinatown & Little India
Kunterbunte, interessante Artikel zu tollen Preisen: Eine Shopping-Tour in diesen Vierteln lohnt sich allemal. Zahlreiche Shops sind mittlerweile jedoch weniger auf die hier lebenden und einkaufenden ethnischen Bevölkerungsgruppen als auf Touristen ausgerichtet.

Bugis
Hier steht nicht nur in den Regalen was “in” ist, sondern das auch noch zu günstigen Preisen – beste Voraussetzungen also für einen Einkaufsbummel. Besonders die junge Bevölkerung der Tropenstadt liebt das Bugis für seine Trends.

Sim Lim Square
Wer auf der Suche nach Computer-Artikel ist, ist hier gut beraten.

Achtung: Betrüger und Fälschungen
Um sich vor dubiosen Geschäftemachern zu schützen, sollte man sich gleich bei der Ankunft am Flughafen Informationsbroschüren mitnehmen, die betrügerische oder höchst überteuerte Geschäfte aufzeigen. Für ein unbeschwertes Shopping-Vergnügen kann man sich auch an speziell markierten Geschäften orientieren. Diese wurden vom STPB für ihre günstigen Preise, Fairness und Vertrauenswürdigkeit ausgezeichnet.

Treten dennoch Betrügungen auf, wendet sich am besten ans Small Claims Tribunal im Apollo Centre (05-00, 2 Havelock Road). Anders als in vielen Ländern Südostasiens verkauft man Raubkopien in Singapur nicht öffentlich. Der Import wird ferner streng bestraft. Dennoch lässt sich gefälschte Ware in Gegenden der Orchard Road-Unterführungen und Little India finden.

Shoppen am Wochenende
Von Shopping-Touren am Samstag oder Sonntag ist eher abzuraten – durch die Freizeit der singapurschen Bevölkerung herrscht ein großer Andrang.