Skip to main content

Singapur – Eine Stadt mit westlichem Flair

Die heutige Reisebranche ermöglicht es uns Länder auf der ganzen Welt zu besuchen. Auch wir sind gerne unterwegs und lieben es neue Länder und deren Kulturen kennen zu lernen. Ein Land das uns auf unseren Reisen besonders beeindruckt hat ist Singapur. Lange galt das Land in Südostasien als ein Urlaubsparadies für Leute die gerne Zeit am Strand verbringen und sich einfach nur ein paar tage verbringen möchten. Wir wollten aber hinter die Fassade schauen und mehr über das Land und die Kulturen die sich dort vereinen, mitbekommen. So war es auch kein Wunder, dass wir vor allem daran interessiert waren die Städte zu besichtigen.




Nach einem Flug von etwa 12 Stunden kamen wir an unserem Ziel an. Schnell fiel uns auf, dass Singapur sich wie zwei Welten verhält. Zum einen gibt es noch viele Orte, die alte Kulturen bewahrt haben und wo Menschen noch leben wie vor hundert Jahren. Auf der anderen Seite kann die Stadt aber auch nur so vor leben pulsieren. Es ist beinahe wie in einer Deutschen Großstadt. Überall finden sich Shoppingcentern, Menschenmassen sind auf den Straßen und junge Leute tragen die neusten Trends zur Schau. Man weiß gar nicht wo man anfangen soll.

Anders als erwartet kamen wir mit unserem Englisch sehr gut voran. Das liegt daran, dass sich hier Chinesen, Inder und eine Menge anderer Kulturen hier vereinigen und zusammen Leben. Für Touristen sollte es also einfach sein, sich zu Recht zu finden. Eine der ersten Anlaufpunkt war für uns China Town. Dies ist ein Teil im alten Viertel der Stadt. Hier finden sich eine Menge Anbieter und Märkte auf denen alles möglich zu finden ist. Dazu gehören nicht nur Kleidung und Essen, sondern auch elektronische Geräte, die in Deutschland nicht einmal auf dem Markt sind. Beachten sie aber bitte, dass der Deutsche Zoll schon strengere Regeln hat als die Menschen in Singapur.

Singapur

Singapur ©iStockphoto/hokafaja

Märkte gibt es in Singapur viele. Nicht nur am Tag, sondern auch in der Nacht ist hier das pure Leben und die Straßen scheinen nie wirklich leer zu sein. Auf den Nachtmärkten kann man wieder die Seiten des Landes erleben die für viele Vorurteile sorgen. An den Straßen stehen die Mädchen in leichter Kleidung und versuchen die Touristen anzulocken. Trotzdem sollte man auch einmal einen solchen Nachtmarkt besichtigen und sich dort ein leckres Gericht wie Nudeln und Reis genehmigen. So haben auch wir öfter mal den Tag abgeschlossen.

Auf unserem Plan stand auch der Botanische Garten. Dieser ist einer der größten und schönsten, den wir je gesehen haben. Hierfür kann man locker einen Tag einplanen und auch wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Im Botanischen Garten findet man alle Möglichen Pflanzen und Blumen. er Duft und die Farbenpracht sind einfach atemberaubend. Am liebsten hätten wir ein paar der Blumen mitgenommen, aber begnügten uns diesem Moment mit Fotos einzufangen.

Wer auch Fan der Indischen Kultur ist, sollte wie auch wir es taten, Little India besuchen- Auch dies ist ein Stadtviertel Singapurs und man fühlt sich direkt wie in Indien. Es gibt Hindutempel, typisch Indisches Essen und Frauen in Saris und dem dritten Auge auf der Stirn. Man merkt wirklich, wie sich die Kulturen miteinander vereinen.

Im Großen und Ganzen können wir behaupten, dass Singapur eines der schönsten Länder ist in dem wir je waren. Wir waren nicht nur sehr beeindruckt von den freundlichen und offenen Malaien, sondern auch die ganze Atmosphäre in der Stadt macht einen Aufenthalt sehr angenehm. Nur wenige Länder auf der Welt, schaffen es friedlich die einzelnen Religionen und Kulturen miteinander zu vereinen. Singapur bietet also nicht nur Shoppingcentren, sondern konnte uns auch mehr über die Kulturen lehren.